Munich Media Watch

Uns bewegt, was Medien bewegt.

Ein Hoch auf Media Watch

Lückenpresse: Was für ein Buchtitel. Auch grafisch hübsch. Im Innenteil steht zwar nix wirklich Neues, aber: Gut aufgeschrieben ist das Alte allemal. Von Michael Meyen

20. September 2016 · Hinterlasse einen Kommentar

Die Flüchtlingskrise als „Krise Europas“

Die Flüchtlingskrise – eine weltweite humanitäre Katastrophe oder der wirtschaftliche Super-Gau? Für die deutschen Leitmedien ist die Flüchtlingskrise ganz klar eine Gefahr für die EU. Von Theresa Haberl

10. August 2016 · Hinterlasse einen Kommentar

Doping, Pferde, Langeweile

Olympia läuft vielleicht schon bald exklusiv bei Eurosport. Rio 2016 zeigt: Die Fans sollten sich freuen. Und das nicht nur, weil ein Pferdereporter der ARD Abbitte leisten muss. Von Michael Meyen

9. August 2016 · Hinterlasse einen Kommentar

Zwischen Hass- und Ostklub

Seit seiner Gründung wird der von Red Bull finanzierte Fußballklub in Leipzig in deutschen Leitmedien diskutiert. Um Sportliches geht es oft nur am Rande. Von Christoph Farkas

1. August 2016 · 2 Kommentare

Pannenberichterstattung bei ARD und ZDF

Falsche Namen, viele Reporter und keine aktuellen Informationen: So sah die Berichterstattung in den ersten Stunden der Münchner Schießerei aus.

23. Juli 2016 · Hinterlasse einen Kommentar

Kritik der TV-Kritik

Johan Schloemann gefällt nicht, was das Erste zum Thema Lügenpresse sagt. Munich Media Watch gefällt nicht, was er in der SZ über die Sendung schreibt. Von Michael Meyen

13. Juli 2016 · 2 Kommentare

Wickerts Zeigefinger

Man muss nicht jede Vorlesung drucken. Auch nicht, wenn sie von Ulrich Wickert ist. Immerhin: Mister Tagesthemen hebt den Zeigefinger und schimpft auf die Kollegen. Ein bisschen. Von Michael Meyen

12. Juli 2016 · Ein Kommentar

Das große Kiff-Verständnis

Geht es nach den deutschen Leitmedien, wird Cannabis auch hierzulande bald freigegeben. Im öffentlichen Diskurs dominiert die Pro-Fraktion schon heute. Von Katharina Kimberly Beck 

29. Juni 2016 · Ein Kommentar

Denken in Metaphern

Media Watch aus der Perspektive einer Linguistin: Elisabeth Wehling sitzt in Berkeley und nimmt in ihrem Buch Politisches Framing die deutsche Mediensprache auseinander. Von Michael Meyen

4. Mai 2016 · 2 Kommentare

Facebook