Munich Media Watch

Uns bewegt, was Medien bewegt.

Ein Hoch auf die deutsche Freikörperkultur

mouvement nudiste

Von Vera Dünninger
Es lohnt sich eben doch, auch die nicht-deutsche Medienlandschaft zu beobachten. Ganz Europa ist schockiert! Vor allem die Briten! (Daily Mail, Daily Mirror, The Daily Telegraph…)
München autorisierte Anfang April als dritte Stadt Deutschlands in einer neuen Badeverordnung das Nacktbaden in fünf ausgewiesenen Gebieten, unter anderem in der Schwabinger Bucht im Englischen Garten.

Metronews.fr staunt angesichts solcher Zustände („Quelle horreur!“) nicht darüber, dass sich schon 17 Prozent der deutschen Bevölkerung am Strand komplett entkleiden. Das Foto allerdings spricht für sich. Sieht so ein nackter Bayer aus? In weißen Tennissocken und Turnschuhen auf Bonzanarad, am rechten Bildrand zwei überraschte Touristen auf einem überraschend breiten Fußgängerweg. Da muss mehr passieren als eine neue Badeverordnung.

 

 

Über Vera Dünninger

Meinen Tag beginne ich am liebsten mit der Seite Drei der SZ. Was gibt es Schöneres, als eine Tasse Milchkaffee und eine gut recherchierte Reportage am Morgen? Ansonsten bin ich politisch überzeugte Leserin der taz und ihres französischen Pendants, der Libération. Ich mag es, wenn der Mensch im Mittelpunkt des Journalismus steht!

Ein Kommentar zu “Ein Hoch auf die deutsche Freikörperkultur

  1. Pingback: Was zum Teufel ist das?! – Das uns rätselhafte Japan | Munich Media Watch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 3. Juni 2014 von in Aufgefallen und getaggt mit , , , .
%d Bloggern gefällt das: