Munich Media Watch

Uns bewegt, was Medien bewegt.

Auf ein Wort mit Lagerfeld

Revolution auf dem Zeitungsmarkt: Karl Lagerfeld erfindet mit The Karl Daily eine neue Gattung: Eintagsfliege Tageszeitung.

Von Stephanie Herkenroth

Karl Lagerfeld ist ja so einiges: Designer, Fotograf, Kostümbildner und seit kurzem auch Verleger. Seine Zeitung The Karl Daily erschien erstmals am 20. September. Und seitdem? Nie wieder. Vielleicht auch besser so…

Der Mann, der ständig aussieht, als wäre er auf dem Sprung zu einer Beerdigung, machte in der Vergangenheit nicht nur durch sein Äußeres von sich reden. Zugegeben, die schwarze Sonnenbrille und der weiß gepuderte Zopf schreien förmlich Lagerfeld. Doch es ist seine böse Zunge, die ihm meistens zu Schlagzeilen verhilft. Publicity ist Publicity. Stimmt. Doch spätestens jetzt reicht es. Oder nicht, Karl?

Zweimal durfte er in seinem langen Leben bereits Chefredakteur spielen. Und das genau für einen Tag. Die Opfer: Welt am Sonntag und Libération. Die Franzosen überließen ihm 2010 lediglich das Kritzeln von Karikaturen. Doch das macht nichts, denkt sich der Modeschöpfer und gründet einfach seine eigene Zeitung. Eine Inhaltszusammenfassung dieses Blattes könnte lauten: Karl Lagerfeld und die Vermessung der Welt. Mit ihm selbst als Mittelpunkt.

Lagerfeld - Superman20 Seiten Lagerfeld pur. Mit seiner Katze als Special Guest Editor. Nur um zu zeigen, wie weit die Selbstdarstellung geht, hier ein paar literarische Schmankerl: Ein Tag im Leben von Karl Lagerfeld; Karl Lagerfeld, der Superheld sowie unnützes Wissen über seine Katze Choupette.

Neugierig geworden? Dann nichts wie los in eine seiner sieben europäischen Boutiquen! Vielleicht gibt es ja noch Ladenhüter. Und für alle, die nicht einmal wissen, in welcher Stadt der Designer seine Zelte aufgeschlagen hat, gibt es das Meisterstück auch online (www.karl.com).

Frei nach dem Motto „Mein Haus, mein Auto, mein Boot“, liest sich diese Zeitung wie „Meine Bücher, meine iPods, mein Miezekätzchen“. Auch der Cartoon-Wettbewerb mit einem rätselhaften Preis erinnert eher an eine Zeitschrift für Kinder. Auf die Stifte, fertig, los!

Doch Rettung naht: Für (fast) alle Fashionistas lohnt sich der Blick in das Horoskop. Lediglich Schützen sollten Seite zwölf lieber überspringen. Denn ihnen stiehlt die Liebe nicht nur das Herz, sondern auch ihr modisches Gespür. Abhilfe verschaffen schwarze Röhrenjeans. Vom Meister höchstpersönlich. Versteht sich von selbst! Das Marketing 1×1 hat Lagerfeld auf jeden Fall brav auswendig gelernt. Selbst der leicht ironische Schreibstil kann die Lobpreisung des Herrn nicht verschleiern.

Im Dezember 2006 ließ Karl Lagerfeld im Rahmen eines Stern Interviews verlauten: „Ich kann mich, Gott sei Dank, […] über mich selbst lustig machen. Was mich natürlich nicht daran hindert, mich auch über andere lustig zu machen. “ Nun: Jetzt ist es der Leser, der sich ein Lachen nicht verkneifen kann. Und wie heißt es so schön: Wer zu zuletzt lacht, lacht am besten.

Ein Kommentar zu “Auf ein Wort mit Lagerfeld

  1. Pingback: Alle lieben Guido! | Munich Media Watch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 31. Oktober 2014 von in Allgemein, Gelesen und getaggt mit , , , , , , .
%d Bloggern gefällt das: