Munich Media Watch

Uns bewegt, was Medien bewegt.

Zwei blaue Häkchen ganz groß

„Entschuldigung, ich habe deine Nachricht nicht gelesen“ gibt es seit gestern nicht mehr. WhatsApp schockiert die User mit den neuen blauen Häkchen.

Von Nadine Cibu

Der neueste WhatsApp-Skandal hat die Runde gemacht: Ab sofort können unsere Freunde sehen, wenn wir ihre Nachricht gelesen haben. Das bringt die Nutzer in Aufruhr – und die Medien auch.

Der erste Café ist noch nicht getrunken, da kommt es bereits im Radio: WhatsApp ermöglicht es nun seinen Nutzern zu überprüfen, ob gesendete Nachrichten tatsächlich gelesen wurden oder nicht. Wir kennen diese Funktion von Facebook bereits. Im Chat wird einem aber zusätzlich die Uhrzeit bereitgestellt, wann etwas gelesen wurde. Anfang des Jahres hat Facebook seinen Konkurrenten für 19 Milliarden Dollar gekauft – deshalb war es für mich lediglich eine Frage der Zeit, bis sich die beiden Messenger anpassen werden.

Und so funktioniert es: Beim VerseWAnden von Nachrichten gibt es anschließend drei Kategorien von Häkchen – Ein graues = Nicht erfolgreich zugestellt; Zwei graue = Erfolgreich zugestellt; Zwei blaue= Erfolgreich zugestellt und gelesen.

Warum toben denn die Nutzer jetzt? Selbst meine Facebook-Timeline war übersät mit Kommentaren und Berichten. Sueddeutsche Zeitung Online, Spiegel Online und Focus-Online-Digital publizierten fast zeitgleich die Skandalveränderung. Während Focus zusätzlich ein Nutzer-Video bereitstellte, da die blauen Häkchen nicht mit einem Beitrag alleine erklärt werden können, betonten SZ und Spiegel die Problematik mit dem Datenschutz. „Zeig mir die Haken, und ich sage dir, ob du lügst“ lautete die emotionale Überschrift von Spiegel-Online.

Ernsthaft, ändern die Häkchen etwas an der Problematik des Datenschutzes auf WhatsApp? Oder ärgern sich Nutzer tatsächlich, dass sie nicht mehr schummeln können? Denn mit ca. 600 Millionen Usern (Angaben WhatsApp) scheint der Hype um die Veröffentlichung von persönlichen Daten etwas ironisch.

Für mich ist es immer klar gewesen: Wer dementsprechende soziale Netzwerke nutzt, sollte sich der Schattenseiten bewusst sein – schließlich wird niemand gezwungen WhatsApp zu verwenden, oder?

Und für diejenigen, denen die blauen Häkchen gegen den Strich laufen: Focus-Online-Digital hat bereits zwei Stunden später ein Video veröffentlicht, indem gezeigt wird, wie man diese Häkchen umgehen oder austricksen kann…

Über Nadine Cibu

"Von allem ein bisschen - Von einer inspirierenden Reportage, über die kitschige Arztserie, bis hinzu Beiträgen aus verschiedenen Ländern und in verschiedenen Sprachen. Ich lasse mich gerne von Medien und Journalisten überraschen und in ihre Vorstellung von Realität mitnehmen. Entweder - Oder gibt es bei mir nicht: Print oder Online, TV oder Radio - je nach Lust und Laune."

Ein Kommentar zu “Zwei blaue Häkchen ganz groß

  1. Katja
    14. November 2014

    Unglaublich wie groß der Ärger über solche Häkchen ist. http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2014-11/31935209-umstrittene-lesebestaetigung-bei-whatsapp-ein-blauer-haken-aergert-das-ego-488.htm habe ich dazu auch einen interessanten Artikel gefunden. Aus meiner Sicht gibt es weit aus größere Probleme, über die man sich ärgern könnte. Wer also stetig ein Problem mit den Veränderungen von Whatsapp hat, der sollte sich Gedanken über eine Alternative machen, davon gibt es zwischenzeitlich ja doch schon einige.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 7. November 2014 von in Allgemein, Aufgefallen und getaggt mit , , , , .
%d Bloggern gefällt das: