Munich Media Watch

Uns bewegt, was Medien bewegt.

Social-Media-Panne: Renate Künast

Renate Künast und das Lincoln-Memorial, oder: Ein Beispiel, wie man sich in Social Media besser nicht präsentieren sollte.

Von Julia Hanigk

Das ist wohl nach hinten losgegangen: Die Grünen-Politikerin Renate Künast ist im Gegensatz zu vielen anderen Politikern im sozialen Netzwerk Facebook aktiv und informiert ihre Fans gerne regelmäßig über Aktuelles sowie ihren Berufsalltag. So war das wohl auch bei ihrer Reise durch die USA gedacht, als sie schnell ein Bild von sich vor dem berühmten Lincoln-Memorial in Washington teilte. Bei der Bildunterschrift „Washington in Washington. Und ich.“ hatte die ehemalige Grünen-Vorsitzende aber offenbar etwas verwechselt. So erntete die Bundestagsabgeordnete statt lobender Worte vor allem Spott und sogar Hass-Kommentare ihrer Follower. Kommentare wie „Vielleicht ist das gar nicht Renate Künast sondern Manuel Neuer?“ oder „Herrlich! Renate Künast – unsere politische Elite“, musste die Politikerin über sich ergehen lassen, bis sie nach drei Stunden schlicht korrigierte: „Korrektur: Lincoln in Washington. Und ich.“ Aber auch der deutschen Presse entging der Fauxpas nicht: Während die Bild-Zeitung noch mit der Anmerkung „Da hat wohl jemand im Geschichtsunterricht nicht aufgepasst“ reagierte, entgegnete beispielsweise der Stern, dass die 59-Jährige wohl noch Nachholbedarf in Allgemeinwissen habe und eigentlich wissen müsse, wer die Geschicke der Welt gelenkt habe. So unrecht haben sie da ja vermutlich nicht. Immerhin Frau Künast nahm’s mit Humor: „Vierter Tag der USA-Reise mit dem Rechtsausschuss. Heute geht’s zu Gesprächen nach San Francisco. Ob ich George Washington wiedersehe? #renateundgeorge“, postete sie gestern.

Man mag von der Geschichte halten, was man will – offen bleibt jedoch die Frage, inwieweit der regelrechte Shitstorm gerechtfertigt ist, der auch reihenweise Anfeindungen und Beleidigungen beinhaltet. Am Ende bleibt daher die Schlussfolgerung: Lieber zweimal prüfen, was man in Facebook für Spuren hinterlässt, bevor man riskiert, seine Kompetenz derart in Frage gestellt zu bekommen.

Über Julia Hanigk

Leseratte, Serienjunkie, Kinostammgast und die aktuellen News immer dabei - auf dem Smartphone oder unterm Arm. Vor mir ist nichts sicher!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 29. Oktober 2015 von in Allgemein und getaggt mit , , , , , , , .
%d Bloggern gefällt das: